Wie Google dazu beiträgt, Menschen vor Notlagen zu warnen

Ob Feuer, Hochwasser oder Sturm – um die Bevölkerung möglichst schnell über Katastrophen informieren zu können, sind funktionierende Warnsysteme notwendig. Am 8. Dezember findet daher unter der Federführung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) der Bundesweite Warntag statt, an dem Bund, Länder und Kommunen die unterschiedlichen Warnmittel erproben. Ab 11 Uhr sollen dazu Testwarnungen erfolgen, die euch über unterschiedliche Kanäle wie Radio und Fernsehen, spezielle Warn-Apps, Sirenen oder Lautsprecherwagen erreichen.Erstmals in diesem Jahr wird auch eine weitere Möglichkeit getestet: Warnungen der höchsten Warnstufe, die direkt auf euer Smartphone oder andere Mobilgeräte geschickt werden. Denn egal, ob ihr euch in dem Moment zu Hause, beim Einkaufen oder auf einer Wanderung befindet – euer Smartphone habt ihr wahrscheinlich immer dabei. Um die Warnung zu erhalten, ist es nicht notwendig, dass ihr eine besondere App installiert – Euer Gerät muss nur im Mobilfunknetz sein. Diese neue Warnfunktion direkt aufs Smartphone nennt sich Cell Broadcast (kurz: CB) und soll Ende Februar 2023 den Betrieb aufnehmen und die bisherigen Systeme ergänzen. Der Warntag am 8. Dezember hilft ganz gezielt dabei, mögliche Verbesserungen zu entdecken und wichtige Erkenntnisse für die Umsetzung zu sammeln.Cell Broadcast – ein effizientes WarnsystemAls Anbieter des Betriebssystems Android haben wir mit den Betreibern der Mobilfunknetze und Smartphone-Herstellern bei der Entwicklung des Cell Broadcast-Warnsystems zusammengearbeitet. Smartphones müssen diese Warnmeldungen schließlich nicht nur empfangen, sondern auch verstehen und den Nutzerinnen und Nutzern anzeigen können.Die Funktionsweise von CB könnt ihr euch folgendermaßen vorstellen: Damit ihr mit eurem Smartphone telefonieren oder das Internet nutzen könnt, loggt es sich automatisch in eine sogenannte Funkzelle ein, über die es mit dem Mobilfunknetz verbunden ist. Diese Funkzellen erstrecken sich über ganz Deutschland. Nehmen wir einmal an, in einer bestimmten Region bricht ein Waldbrand aus und die zuständigen Behörden möchten nun alle Menschen in dem betroffenen Gebiet warnen. In diesem Fall weisen sie die Funkzelle in der betroffenen Region an, eine Warnung per Textmeldung an alle Smartphones zu senden, die in der dortigen Funkzelle zu dem Zeitpunkt registriert sind.Cell Broadcast eignet sich also hervorragend, um im Notfall schnell, anonym und zuverlässig die betroffenen Menschen zu erreichen und zu alarmieren – zu jeder Tages- und Nachtzeit. Selbst bei großen Events, wie Sportereignissen oder Festivals, ist dadurch eine effektive Warnung für Besucher:innen möglich. Um Meldungen per Cell Broadcast zu empfangen, müsst ihr euch weder registrieren noch personenbezogene Daten angeben. Dank Roaming können auch Gäste aus dem Ausland erreicht werden. Ebenso Menschen, die neu in das betreffende Gebiet eintreten – die CB-Nachrichten werden nämlich in zeitlichen Abständen wiederholt.

Quelle: Wie Google dazu beiträgt, Menschen vor Notlagen zu warnen