Apothekenstreik heute Nachmittag auch in Hamburg | NDR.de – Nachrichten – Hamburg

Wer heute noch ein Medikament aus der Apotheke benötigt, könnte am Nachmittag vor verschlossenen Türen stehen. Apothekerinnen und Apotheker sind von ihren Berufsverbänden aufgerufen ab dem Mittag zu streiken.

Quelle: Apothekenstreik heute Nachmittag auch in Hamburg | NDR.de – Nachrichten – Hamburg

Das ist alles ein riesiges Dilemma. Nicht nur bei den Apothekern.  Wenn ich so etwas lese, dann schwillt mir der Kamm.  Was hat das alles noch mit Gesundheit, mit Hilfe zu tun. Warum nennen nicht alle einfach mal konkrete Zahlen.  Es sind doch immer die Gleichen die am Ende die Angeschmierten sind. Die letzten in der Nahrungskette. Ein Apotheker ist sein eigener Chef. Er bestimmt selber. Er muss ja nicht alles mitmachen, was da von oben kommt. Alle wollen sie immer nur mehr Geld. Sehen sich in ihrer Existenz bedroht. Anstatt einmal selbst das Übel an der Wurzel zu packen. Aber nein, die Ängste drehen sich ja nur um die eigenen Portfolios. Genau so könnte man seinen Angestellten das Gehalt erhöhen, anstatt es in einen Fonds zu stecken, der so und so dem Untergang geweiht ist. Schauen wir doch mal die Medikamente an. Die werden in Indien, China und Ungarn und Polen hergestellt. In sündhaft teuren Flugzeugen her geflogen. Sie sind manchmal verunreinigt. Die Pharmalobby lässt dort aus Kostengründen herstellen. Wer hat die Aktien der Pharmaindustrie im Depot? Oh Mann, oh Frau, überlegt doch mal selber gegen was ihr da kämpft und streikt. Außerdem ist eine solche Krisenzeit überhaupt kein guter Zeitpunkt für Streiks. Mit 95%iger Sicherheit kann man sagen, außer Spesen nichts gewesen. Egal was andere sagen, ich wäre für meine Kunden da, so viel ist sicher.