Ein ganz anderes Thema: Chez Krömer

Heute habe ich mal bei Chez Krömer reingeschaut. 

Ist das eine deprimierende Sendung. Und immer diese doofe E- smokie. Ein total unhöflicher Typ, der Herr Krömer. Hatte vor längerer Zeit mal eine Sendung gesehen. Bin mir jetzt aber sicher: Never again.

Auch, wenn nur Kulisse, in dem Raum sind Depressionen ja vorprogrammiert.

Füge mal den Link zur Sendung ein: https://www.ardmediathek.de/video/chez-kroemer/chez-kroemer-oder-faisal-kawusi-

Razzia gegen Reichsbürger: Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

In den Umsturzfantasien mutmaßlicher Terroristen soll er die zentrale Rolle gespielt haben: Heinrich XIII. Prinz Reuß aus Frankfurt. Was wissen wir über den Mann, den die Reichsbürger offenbar zum neuen Staatsoberhaupt machen wollten?

Quelle: Razzia gegen Reichsbürger: Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

Ein führendes Mitglied. Da fällt einem nichts mehr ein. Mit Video.

Hier ein Porträt von Birgit Malsack-Winkemann: Klick in.

Mann erhängt: Iran beginnt mit Hinrichtung von Demonstrierenden

Menschenrechtler sprechen von Schauprozess: Im Iran haben die Behörden die erste Person hingerichtet, die wegen Teilnahme an den Demonstrationen zum Tode verurteilt wurde.

Quelle: Mann erhängt: Iran beginnt mit Hinrichtung von Demonstrierenden

Weil er eine Straße blockiert hat. Hier kleben sie sich fest und was geschieht? Sie haben ihr Leben in eine schlechte Bahn gelenkt und haben unter Umständen berufliche Konsequenzen zu tragen. Dadurch wächst ihr Unmut gegen den Staat noch mehr.

Natürlich ist dies kein Vergleich, kein besonders guter Vergleich. Doch wussten beide vorher, was für Folgen sie zu erwarten haben.

Zieht eure Moral selbst daraus. 

Verfassungsschutzchef über „Reichsbürger“: „Sie wollen diesen Staat überwinden“

Laut Verfassungsschutzpräsident Haldenwang bedrohen „Reichsbürger“ die demokratische Grundordnung. Die Pläne der nun ausgehobenen Gruppe für einen Putsch seien schon weit fortgeschritten gewesen, sagte er in den tagesthemen.

Quelle: Verfassungsschutzchef über „Reichsbürger“: „Sie wollen diesen Staat überwinden“

Der vorangegangene Bericht. Klick in.

Es gibt ja noch viele Kinder, deren Eltern, Großeltern, den 2. Weltkrieg erlebt haben. Auf welcher Seite auch immer. Schaut euch Berichte an, wo ihr nur könnt, über Länder in denen Diktaturen regieren. Hört auf die Flüchtlinge, was sie zu erzählen haben. Warum sie geflüchtet sind. Fragt euch doch einmal, was wollen solche „Reichsbürger“ denn erreichen? Momentan bieten sie nur einen Weg, den Weg der Gewalt an. — Nachher wird wieder alles weggesperrt, was denen nicht passt. Schaut euch Nordvietnam an. Schaut nach China. Zum Iran, Irak, Syrien. Schaut nach Russland. Alles Länder in denen Angst und Schrecken herrschen. Die Nachbarn denunzieren dich, wenn denen deine Nase nicht gefällt. Du bekommst nichts mehr, was dir heute als selbstverständlich vorkommt. Fragt euch unbedingt: „Welchen Weg wollen wir gehen?“ So einen schlechten Weg hatten wir schon einmal und der hat nichts anderes als Leid und Kummer gebracht.

Der Oberreichsbürger, irgendeiner muss die Organisation ja ins Leben gerufen haben, will auch nichts anderes als Deutschland regieren. Er will die Macht und hat er sie, dann wissen wir nicht was er damit anfängt. Es ist wie eine Sekte, eine kriminelle Sekte, denn sie verfügen über Waffen und stehen der NSU nahe.

Anders herum: Vielleicht geht es uns auch zu gut? Vielleicht müssen wir es wieder lernen zu verzichten, Leid zu ertragen? Wer weiß es so genau, wir können alle nicht in die Zukunft schauen. Aber wir können es uns vorstellen, in einer Kerkerzelle zu sitzen. Wir können es uns vorstellen …, wir sehen es täglich im TV und es kommt immer näher. Wir leben in einem verwobenen Lügenkonstrukt. 

Hoffen und beten das können wir und sollten es tun. Es ist nicht die Kirche, die uns rettet. Es sind auch nicht die Reichsbürger. Es ist nicht die Ampelkoalition, die uns retten kann.

Momentan wird von vielen Seiten daran gearbeitet, dass wir den Glauben verlieren, verlieren sollen. Es ist aber der Glaube, der Glaube an Gottes Macht, der uns den einzigen Schutz gibt, den wir wirklich haben. Wir dürfen den Glauben nicht verlieren.

„Lieber Gott lass es gut werden. Amen.“ 🙏

 

EU-Außengrenze – Asylsuchende eingesperrt und misshandelt

Sicherheitskräfte an der EU-Außengrenze in Bulgarien, Ungarn und Kroatien nutzen laut Monitor-Recherchen geheime Orte, an denen Flüchtende offensichtlich misshandelt und gefangen gehalten werden, bevor sie illegal zurück über die Grenze gezwungen werden.

Quelle: EU-Außengrenze – Asylsuchende eingesperrt und misshandelt

Die Welt hat so viele Gesichter. Erst ein hoffnungsvoller Bericht hier vor und dann so etwas. Woher kommen diese Gefühle von Zerstörung, Misshandlung, Mord und Totschlag? Warum sind manche Menschen so aggressiv gegen andere Menschen, die sie gar nicht kennen? Haben sie Angst? Angst davor, es könnte ihnen jemand etwas wegnehmen? Oder haben sie einfach nur Spaß am Leid anderer? Ein globales Problem. — Denkt dran, wir feiern die Geburt von Gottes Sohn, es gibt keinen Weihnachtsmann. 🎄

Berlin: Internetzugang für Häftlinge

Berlin möchte seinen Vollzug digitalisieren. Zukünftig sollen Häftlinge aus dem Strafvollzug auch das Internet nutzen dürfen.

Quelle: Berlin: Internetzugang für Häftlinge

Why not? Warum geht nicht die „Berufsberatung“ in das Gefängnis. Lass die Gefangenen Filme und Serien auf den Apps schauen. Netflix, Amazon und Magenta. Aber direkte Verbindungen, außer Telefon, nach außen: Niemals. Das kann am Ende niemand kontrollieren. Steht eine Entlassung bevor, sollte ihm/ihr Beratung zustehen. Es ist ja wichtig, dass die Gefangenen wieder in Kontakt mit der realen Welt kommen. Haben sie erst Zugang zum Internet, dann ist das Darknet nicht weit. Folgendes kleines Szenario aus dem Stegreif:   „Ein/e Häftling/in hat Zugang zum Internet. Jobcenter. Dort wird ein MA des Jobcenters bedroht: Alles was er/sie dir schreibt gibst du uns, sonst wird deine family … Der/die Häftling/in schreibt Krypto, was nur die Eingeweihten lesen können. Und schon entsteht etwas, was der Überwacher nicht mehr kontrollieren kann.“    Die Insassen haben mehr Zeit als ich jetzt hier, sich was auszudenken. Internet besser nicht. Wir können nicht alles den Maschinen, den Computern überlassen, wir müssen uns selber wieder kümmern. Viel mehr. — Bald ist Jesu Geburt. 🎄

Recht auf Unerreichbarkeit im Urlaub: Muss ich ans Telefon gehen? – ingenieur.de

Abends schnell eine Nachricht schreiben, im Urlaub die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter anrufen, weil eine Frage aufgetaucht ist. Moderne Kommunikationsmittel machen es möglich, dass wir im Arbeitsleben ständig erreichbar sind. Notwendig ist das meistens nicht und gesetzlich gilt: Eine ständige Erreichbarkeit ist kein Muss. Recht auf Unerreichbarkeit im Urlaub: wann gilt sie und muss man wirklich ans Telefon gehen?

Quelle: Recht auf Unerreichbarkeit im Urlaub: Muss ich ans Telefon gehen? – ingenieur.de

Wie Google dazu beiträgt, Menschen vor Notlagen zu warnen

Ob Feuer, Hochwasser oder Sturm – um die Bevölkerung möglichst schnell über Katastrophen informieren zu können, sind funktionierende Warnsysteme notwendig. Am 8. Dezember findet daher unter der Federführung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) der Bundesweite Warntag statt, an dem Bund, Länder und Kommunen die unterschiedlichen Warnmittel erproben. Ab 11 Uhr sollen dazu Testwarnungen erfolgen, die euch über unterschiedliche Kanäle wie Radio und Fernsehen, spezielle Warn-Apps, Sirenen oder Lautsprecherwagen erreichen.Erstmals in diesem Jahr wird auch eine weitere Möglichkeit getestet: Warnungen der höchsten Warnstufe, die direkt auf euer Smartphone oder andere Mobilgeräte geschickt werden. Denn egal, ob ihr euch in dem Moment zu Hause, beim Einkaufen oder auf einer Wanderung befindet – euer Smartphone habt ihr wahrscheinlich immer dabei. Um die Warnung zu erhalten, ist es nicht notwendig, dass ihr eine besondere App installiert – Euer Gerät muss nur im Mobilfunknetz sein. Diese neue Warnfunktion direkt aufs Smartphone nennt sich Cell Broadcast (kurz: CB) und soll Ende Februar 2023 den Betrieb aufnehmen und die bisherigen Systeme ergänzen. Der Warntag am 8. Dezember hilft ganz gezielt dabei, mögliche Verbesserungen zu entdecken und wichtige Erkenntnisse für die Umsetzung zu sammeln.Cell Broadcast – ein effizientes WarnsystemAls Anbieter des Betriebssystems Android haben wir mit den Betreibern der Mobilfunknetze und Smartphone-Herstellern bei der Entwicklung des Cell Broadcast-Warnsystems zusammengearbeitet. Smartphones müssen diese Warnmeldungen schließlich nicht nur empfangen, sondern auch verstehen und den Nutzerinnen und Nutzern anzeigen können.Die Funktionsweise von CB könnt ihr euch folgendermaßen vorstellen: Damit ihr mit eurem Smartphone telefonieren oder das Internet nutzen könnt, loggt es sich automatisch in eine sogenannte Funkzelle ein, über die es mit dem Mobilfunknetz verbunden ist. Diese Funkzellen erstrecken sich über ganz Deutschland. Nehmen wir einmal an, in einer bestimmten Region bricht ein Waldbrand aus und die zuständigen Behörden möchten nun alle Menschen in dem betroffenen Gebiet warnen. In diesem Fall weisen sie die Funkzelle in der betroffenen Region an, eine Warnung per Textmeldung an alle Smartphones zu senden, die in der dortigen Funkzelle zu dem Zeitpunkt registriert sind.Cell Broadcast eignet sich also hervorragend, um im Notfall schnell, anonym und zuverlässig die betroffenen Menschen zu erreichen und zu alarmieren – zu jeder Tages- und Nachtzeit. Selbst bei großen Events, wie Sportereignissen oder Festivals, ist dadurch eine effektive Warnung für Besucher:innen möglich. Um Meldungen per Cell Broadcast zu empfangen, müsst ihr euch weder registrieren noch personenbezogene Daten angeben. Dank Roaming können auch Gäste aus dem Ausland erreicht werden. Ebenso Menschen, die neu in das betreffende Gebiet eintreten – die CB-Nachrichten werden nämlich in zeitlichen Abständen wiederholt.

Quelle: Wie Google dazu beiträgt, Menschen vor Notlagen zu warnen